Benni in den USA

Berichte von 08/2014

22August
2014

New York

Hallo! 

Es tut mir Leid, dass dieser Blogeintrag etwas verspätet erscheint. 

 

Am Mittwoch, den 6. August, machte ich eine Fahrradtour entlang des Ufers des Hudson River bis zur Südspitze Manhattans. Dort nahm ich die Fähre zu Governors Island. Mit einem beeindruckenden Blick auf die Skyline New Yorks und die Statue of Liberty fuhr ich über die kleine Insel. Zur Zeit wird diese zu einem Park umgebaut und ist gut mit dem Fahrrad zu erkunden. 
Abends fuhr ich in die Stadt zum Lincoln Center, wo ein Open Air Konzert angekündigt war. Dort war dann auch eine große Bühne aufgebaut. Die andauernde Dämmerung in Kombination mit der entspannenden Livemusik ergab ein stimmungsvolles Bild. All das inzwischen von endlos hohen Wolkenkratzern. 
Manhattan von GI  Lincoln Center

Am folgenden Tag gab ich mich der Monopolstellung der Telefonunternehmen geschlagen und kaufte mir eine SIM-Karte und eine nicht ganz so günstige Verbindung zum mobilen Internet. Doch dadurch fällt es mir leichter während meiner täglichen Unternehmungen in Verbindung mit meinen deutschen Freunden zu bleiben. 
An diesem Abend traf ich mich mit Jule & Mela. Ich kannte sie schon aus Deutschland und sie waren zufälligerweise auch in New York. Wir erklommen zusammen den "Top of the Rock", die Dachterrasse des Rockefeller Center. Von dort hatten wir einen atemberaubenden Blick über die beleuchteten Straßen und Gebäude der Stadt. Das farbig angestrahlte Empire State Building war ein besonderes Highlight.
Empire State Building 

In den folgenden Tagen machte ich einige Touren mit dem Rad durch den Central Park oder zu einem roten Leuchtturm. 

Nachdem ich durch einige Sightseeing- und Shoppingtouren Midtown erkundet hatte, wollte ich Downtown sehen. Also startete ich am Donnerstag. den 14. August, in einem Park Downtown. Von dort aus ging ich über das 9/11 Memorial, ein eindrucksvolles Erlebnis. Anschließend kam ich vorbei an der Trinity Church, eine alte Kirche, die einen interessanten Kontrast zu den ansonsten meist gläsernen Hochhäusern bildet. Der alte Friedhof samt schiefen Grabsteinen verstärkt den Eindruck noch. Direkt gegenüber beginnt die Wallstreet, die ich entlang lief bis ich auf das Ufer des East River traf. 
 9/11 Memorial Wall Street

Am folgenden Samstag war Summer Streets. Dafür wird die Park Avenue für den Autoverkehr gesperrt und nur für Fahrradfahrer und Fußgänger freigegeben. Ich fuhr mit den Freunden bei denen ich netterweise unterkam die Park Avenue herunter. Eine tolle Erfahrung mitten durch die Häuserschluchten New Yorks zu fahren. Unsere Route führte uns über die Brooklyn Bridge nach Brooklyn. Von dort aus fuhren wir mit der Fähre wieder zurück. Eine rundum beeindruckende Tour, die ich sehr genossen habe. 

Für den Sonntag war das erste Skypegespräch mit meinen Eltern angesetzt, die in Deutschland das durchwachsene Wetter genießen dürfen. :-P Außerdem kamen die Töchter meiner vorrübergehenden "Gastfamilie" aus ihrem Summercamp zurück. Es war nett, die beiden nach 7 Jahren mal wieder zu sehen. 
Skyline

Am Dienstag, den 19. August, hatten wir besonders sonniges Wetter. So entschloss ich mich ins Schwimmbad zu gehen, das ich im Central Park ausgemacht hatte. Der Eintritt war kostenlos, doch musste man ein Schloss für den Spind kaufen. Etwas eigenartig, aber das Schwimmbad an sich war cool und eine angenehme Erfrischung bei dem heißen Wetter. 
Dienstagabend gingen wir dann alle zusammen ins Yankee-Stadium. Wir hatten klasse Plätze mit einem super Blick auf das Spielgeschehen. Ich war zum ersten Mal in einem Baseballstadion. Eine tolle Atmosphäre! Sogar der ehemalige Bürgermeister New Yorks Michael Bloomberg war im Stadion in Sichtweite. 

Damit endete meine Zeit in New York. Es war eine einzigartige Erfahrung und ich hoffe, dass ich mal wieder in diese Stadt kommen werde.  Ich bin sehr dankbar für die Gastfreundlichkeit meiner Gastfamilie! 

Am nächsten Tag ging meine Reise also weiter.
Meine anschließende Station war eine kleine Stadt in der Nähe von Long Beach Island in New Jersey. Dort besuchte ich Freunde.
Mit dem Bus fuhr ich dorthin. Abends machten wir noch eine Bootstour entlang der 18 Meilen langen Insel. Wir konnten sogar einige Delfine beobachten. 

Donnerstagfrüh starteten wir zum Strand. Ein toller, sonniger Tag geht nun zu Ende.

Nochmals, entschuldigt bitte die Verspätung. Der nächste Eintrag wird pünktlicher erscheinen. 

Viele liebe Grüße, 
euer Benni

 

05August
2014

Ankunft & erste Eindrücke

Hallo Freunde und Verwandte!

Hier werde ich in den kommenden 9 Monaten meine Erlebnisse und Eindrücke, die ich auf meiner Reise sammle, mit euch teilen. Ich werde versuchen den Blog alle 2 Wochen zu aktualisieren. Auf Facebook erfahrt ihr, wenn es wieder einen neuen Eintrag gibt. Mein Abenteuer begann am 3.8.14. Naja, nicht wirklich. Die Vorbereitungen, die auch mein näheres Umfeld leicht anstrengte, begannen schon viel früher. Doch der wichtige Stichtag ist der 3.8., an dem ich mich von meinen Liebsten verabschiedete und auf den Weg in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten machte.

Nach einem 8-stündigen Flug landete ich um 16:30 in Newark. Schnell den Koffer abgeholt und schon stand ich mitten in Amerika. Mit meinem ca 10 kg schweren Rucksack auf dem Rücken und meinem 23 kg Koffer suchte ich mir eine Bushaltestelle. Dort traf ich eine deutsche Familie und ein junges amerikanisches Pärchen, das ich übrigens heute (5.8.) wieder mitten in Manhattan traf! Dazu später mehr. Der Express Bus ließ auch gar nicht lange auf sich warten und nach einer schnellen Busfahrt stand ich in Manhattan. Zwischen Time Square und der Grand Central Station. Das ist die 42. Straße, mein Ziel war ca 40 Blocks weiter, das sah bei meinem ersten Blick auf die Karte in der U-Bahnstation gar nicht so weit aus. Praktisch, da kann ich ja schnell schon mal die Stadt erkunden, dachte ich mir und zog los Richtung Central Park. Der Weg war ewig und ich ein bisschen zu stolz einzuknicken und aufzugeben. Der Bus hätte 2,50 $ gekostet, doch ich lief weiter. Als ich parallel zum Park lief, ging neben mir ein junger Student im gleichen Tempo. Nach 5 Minuten schweigen, kommen wir ins Gespräch. Mein erster Kontakt in New York! Nachdem ich bei meinen Freunden angekommen war, machten wir uns auf um etwas zu essen.

Am Montag morgen ging ich los um die Stadt zu erkunden. Ich kaufte mir eine Metrocard mit der ich Subway und Bus fahren kann, soviel ich möchte. Zuerst schlenderte ich den Broadway entlang, aß einen Hot Dog und setzte mich dann in den Central Park. Ein wirklich schönes und idyllisches Plätzchen, das einen angenehmen Kontrast zu der extrem urbanisierten Stadt bietet. Diese Stadt wollte ich jetzt aber auch mal auf eigene Faust erkunden und fuhr via Subway zur 5th Avenue. Hier tummeln sich die unterschiedlichsten Menschen. Von Anzugträgern über Obdachlose und Touristen bis zu den Obstverkäufern. Beeindruckende Gebäude säumen den Weg, mit Weltmarken in den untersten Schaufenstern. Nach einem schnellen Einkauf und einem Spaziergang, machte ich mich auf den Heimweg. Dort wartete eine leckere Lasagne auf mich.

Columbus Circle Central Park

Am Dienstagmorgen war mein Ziel die Highline. Eine alte Bahnstrecke, die über und durch die Häuser führt. Nachdem sie jahrelang unbenutzt war und zuwucherte, wurde dort ein Park angelegt mit extra Spazierweg. Von dort hat man einen anderen Blick auf New York. Als ich dort entlang lief, tippte mich auf einmal jemand an. Wer strahlte mich an? Das junge Pärchen von der Bushaltestelle am Flughafen Newark! Wie klein selbst New York sein kann.

Highline

 

Morgen werde ich meinen Bayern die Daumen drücken, wenn sie in Portland gegen die MLS-Allstars antreten. Leider hab ich sie ja hier in New York verpassst. 

Ich bin gespannt was ich in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten noch erlebe.

Viele Grüße von euerm

Benni