Benni in den USA

Berichte von 12/2014

08Dezember
2014

Roadtrip - East Coast

Hallo -


Das für mich letzte Wochenende in Baltimore war Thanksgiving. Die Familie meines Vermieters kam zu Besuch. Insgesamt waren 5 zusätzliche Leute im Haus. Netterweise, luden sie mich zu ihrem Thanksgiving-Dinner samt 22 Pfund Truthahn (ca. 10 kg) ein. Es war schön mal ein solches orginal amerikanisches Thanksgiving mitzuerleben, besonders weil die Familie sehr freundlich war. 

Die Zeit in Baltimore ist nun zuende und ich bin am 1. Dezember aufgebrochen um mich entlang der Ostküste bis nach Florida durchzukämpfen. Mein erster Stop war Virginia Beach, Virginia. Nach einer 4-stündigen Autofahrt kam ich in der Küstenstadt an. Das Wetter ähnelte einem angenehm warmen Herbsttag in Deutschland, wo man nochmal mit kurzer Hose, Flip Flops und T-Shirt rausgehen kann und weder friert noch schwitzt. Zum Strand waren es nur 2 Minuten Fußweg und ich konnte noch ein bisschen die nähere Umgebung erkunden. 


Am nächsten Tag fuhr ich durch North Carolina bis nach Wilmington. Mein Handy fungierte als Navi, doch hatte ich mitten in den Wäldern oft überhaupt keinen Empfang und niemanden in Sicht, der mir helfen konnte. Aber verfahren konnte ich mich auch nicht. Es gab ja nur eine Richtung: geradeaus. Innerhalb einer der seltenen Städte, nutze ich dann das WLAN in einem Burger King um mir nochmal den Weg anzuschauen. 
Angekommen in Wilmington, probierte ich das erste Mal in meinem Leben "Couchsurfing" (https://www.couchsurfing.com/) aus. Meine Gastgeber waren 2 Mädels, Anfang 20, die zusammen in Wilmington wohnen und Reisenden ihre Couch kostenlos für ein paar Nächte zur Verfügung stellen. Sie sind super freundlich und haben mir sogar die Stadt gezeigt und mich mit zum Yoga genommen (ebenfalls zum ersten Mal in meinem Leben). Tagsüber habe ich einen beeindruckenden Naturpark auf eigene Faust erkundet.
 
Nachdem ich 2 Nächte in Wilmington geblieben war, bin ich weiter nach Charleston, South Carolina. Diese alte Stadt hat ein tollen Flair. Die lokalen Läden bieten kein Touri-Zeug/Souvenirs, sondern richtige Kunst, exotisches Essen und so weiter... 

Tagsdarauf, schaute ich mir die ebenfalls alte Stadt Savannah, Georgia an. Sie hat teilweise europäische Züge, beispielsweise eine Stadtmauer und Kopfsteinpflaster auf manchen Straßen. 
Auch hier herrschte eine angenehme Atmosphäre, viele Parks in der Innenstadt trugen dazu bei. Ein besonderes Highlight war Marktplatz in der Mitte der Stadt, der auch an eine europäische Stadt erinnern ließ. 

Mittags, machte ich mich auf den Weg Richtung Saint Petersburg, Florida. Nach einer langen Fahrt kam ich endlich an. Dort traf ich meinen Onkel. Seitdem ich hier angekommen bin haben wir auch schon einiges unternommen: Shuffleboard und Billard gespielt, Fahrradtour bei 24° C, Volleyball an einem weißen Strand Floridas gespielt, ein Eishockeyspiel der Tampa Lightning besucht und und und..

Hier in Florida bleibe ich bis Ende Dezember, wenn mein nächster Roadtrip Richtung Kalifornien beginnt!

Bis dann, 

euer Benni